Cool genug für ein heißes Hobby!
Neuwahlen bei der JHV 2015 der Einsatzabteilung der Feuerwehr Dreieichenhain

Ein durchschnittliches Jahr, war es für die Feuerwehr Dreieichenhain berichtet Kai Kaffanke in seinem Bericht zu 2015. Die Feuerwehr Dreieichenhain ist im Jahr 2015 zu 85 Einsätzen gefahren. Bei den Einsätzen lässt sich erwähnen, dass der anhaltende Trend der Hilfeleistungseinsätze in diesem Jahr (33) sich nicht fortgeführt hat. In den 85 Einsätzen gab es unter anderen 2 Großbrände, wo ein Kamerad bei einem Einsatz verletzt wurde. 24 Einsätze wegen ausgelöster Brandmeldeanlagen. Dabei handelte es sich 4-mal um falschen, oder böswilligen Alarm. Ein spektakulärer Einsatz bewältigte die Feuerwehr Dreieichenhain im März, als Sie zu einer eingeklemmten Katze zwischen zwei Garagen alarmiert wurde. Die Garage wurde nach Absprache mit den Besitzern, mit schwerem Gerät geöffnet. Die Katze konnte wohlauf gerettet werden.

Im Jahr 2015 wurden insgesamt 35 Brandsicherheitsdienste der Feuerwehr Dreieichenhain abgeleistet. Zusammen gerechnet waren dies 512 Stunden.

Für die Ausbildung waren 25 Dienste angesetzt. In den Bereichen Brandbekämpfung und der Technischen Hilfeleistung, konnten die Mitglieder der Einsatzabteilung Ihr Fachwissen weiter ausbauen. Der Fahrzeug und Gerätebestand der Feuerwehr Dreieichenhain bezeichnet Wehrführer Kai Kaffanke als gut. An insgesamt 3 Terminen wurde die Brandschutzerziehung für die Grundschule durchgeführt.

Da Kai Kaffanke aus privaten Gründen vom Amt des Wehrführers zurücktrat, musste das Amt des Wehrführers neu besetzt werden. Als Nachfolger wurde sein Stellvertreter Heinrich Graf gewählt. Dadurch musste auch das Amt des Stellvertretenden Wehrführers neu besetzt werden. Hier wählten die Kameraden, der Feuerwehr Dreieichenhain Tim Schoemaker in dieses Amt hinein. An der Jahreshauptversammlung wurden auch einige Mitglieder der Einsatzabteilung befördert. Zum Oberfeuerwehrmann wurden befördert: René Graf, Georg Schwab, Philipp Schwab, Robin Tischer, Max Windirsch. Zum Hauptfeuerwehrmann wurden befördert: Dominik Matheis und Timo Tillmann.



Die Jugendfeuerwehr hatte ebenfalls am 04. März Ihre Jahreshauptversammlung zum Jahr 2015. Hier erläuterte Jugendwart Dominik Matheis in seinem Bericht, dass die Jugendfeuerwehr Dreieichenhain zurzeit aus 17 Jugendlichen im Alter von 10 bis 16 Jahren besteht. 2 Jugendliche konnten im Jahr 2015 in die Einsatzabteilung übernommen werden. Insgesamt wurden (75) Stunden feuerwehrtechnische Ausbildung und (25) Stunden allgemeine Jugendarbeit geleistet. Zusätzlich kamen noch etwa (200) Stunden für die Vor- und Nachbearbeitung der Unterrichte, sowie die Sitzungen der eigenen Jugendfeuerwehr und auf Stadt- und Kreisebene zusammen. Auf dem Dienstplan standen die feuerwehrtechnische Ausbildung, sowie die Teilnahme an Veranstaltungen der Kreisjugendfeuerwehr. Die Jugendfeuerwehr Dreieichenhain veranstaltete 2015 einen eigenes Berufsfeuerwehrwochenende. Hierbei sollten die Jugendlichen in den Alltag eines Berufsfeuerwehrmannes reinschnuppern können. Um dies so realitätsnah wie möglich zu machen, wurden ein Einsatzdisplay sowie eine Leitstelle eingerichtet. Die Jugendlichen hatten an dem Wochenende viel Spaß und konnten viel Neues mitnehmen. Dadurch wuchs der Zusammenhalt unter den Jugendlichen noch mehr.


Auch die Ehren- und Altersabteilung berichtete aus Ihrem Jahr 2015. Sprecher Horst Conté erläuterte in seinem Bericht, dass sich die Ehren- und Altersabteilung der Feuerwehren der Stadt Dreieich im Jahr 2015 zu 5 Sitzungen getroffen haben. Die Ehren- und Altersabteilung, war an sehr vielen Geburtstagen von Mitgliedern tätig. Sie unterstützen die Mitglieder der Einsatzabteilung bei Ihrer Ganztagesübung. Hierbei sorgten Sie für das leibliche Wohl. Im August machte die Ehren- und Altersabteilung einen Ausflug durchs Wispertal zur Loreley. Im Jahr 2015 Bestand  die Ehren- und Altersabteilung der Feuerwehr Dreieichenhain aus 23 Kameraden und einer Frau eines Verstorbenen Kameraden.
^rt ^ds


Bildunterschrift v.l.: Heinz-Georg Stöhs (ehrenamtlicher Stadtrat), Renate Borgwald (Stadtverordnetenvorsteherin), Philipp Schwab (Beförderung zum Oberfeuerwehrmann), Robin Tischer (Beförderung zum Oberfeuerwehrmann), Max Windirsch (Beförderung zum Oberfeuerwehrmann), René Graf (Beförderung zum Oberfeuerwehrmann), Heinrich Graf (Neuer Wehrführer), Georg Schwab (Beförderung zum Oberfeuerwehrmann), Tim Schoemaker (Neuer Stellv. Wehrführer), Dominik Matheis (Beförderung zum Hauptfeuerwehrmann), Markus Tillmann (2.Stellv. Stadtbrandinspektor), Martin Burlon (Erster Stadtrat), Dieter Zimmer (Bürgermeister), Pasquale Bonifer (1.Stellv. Stadtbrandisnpektor)
 

Stimmt nicht! - Wir machen mehr!


Stimmt nicht! Kampagne Plakat

Die neue Kampagne der Freiwilligen Feuerwehr Dreieichenhain zur Aufklärung der Bürginnen und Bürger über unsere Arbeit und Aufgaben.


Wir informieren Sie über die unterschiedlichen Aufgaben und das Einsatzgebiet ihrer Freiwilligen Feuerwehr Dreieichenhain.


Wir informieren Sie über die umfangreiche Technik und vielfältige Ausrüstung ihrer Freiwilligen Feuerwehr Dreieichenhain.


Wir informieren Sie über Themen zu ihrer SicherheitRauchmelder, Einsatzfahrten und Co.



 

Eisrettung am Burgweiher in Dreieichenhain


Am Freitag (22.01.2016) fand eine Eisrettung auf dem Burgweiher in Dreieichenhain statt. Die Einsatzabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Dreieichenhain nutze das kalte Wetter der vergangenen Tage, um an ihrem Ausbildungsabend (freitags, alle zwei Wochen) eine Eisrettung zu üben.

Es kann immer wieder vorkommen, dass Personen in Seen einbrechen, die mit einer vermeidlich dicken Eisschicht bedeckt sind. Bricht eine Person in das Eis ein und kann sich selbst nicht mehr aus dem kalten Wasser befreien, zählt jede Minute! Hierfür nutz die Feuerwehr jede Möglichkeit, um sich auf solch ein Szenario vorzubereiten. Generell ist anzumerken, dass das Betreten der Eisflächen in Dreieich grundsätzlich nicht gestattet ist.

Ein freiwilliger aus den eigenen Reihen sprang mit einem Trockentaucheranzug ins „kühle“ Nass. Da die Eisschicht recht dick war, kam eine Axt zum Einsatz, um ein Loch in die Eisdecke zu schlagen. Die anwesenden Mitglieder übten verschiedene Rettungsmethoden. Gesichert wurden die Retter mit einer Rettungsleine. Einmal wurde die Rettung über den direkten Weg ohne weitere Hilfsmittel vorgenommen, eine andere Variante sah die Vornahme zweier Steckleitern vor. Die Leiterteile wurden auf die Eisfläche gelegt, worüber sich der Retter auf allen Vieren vorsichtig und mit einer guten Gewichtsverteilung dem Verunfallten nähern konnte. In beiden Fällen konnte die eingebrochene Person sicher gerettet werden.

Für die Rettung des Verunfallten gibt es noch weiteres Verfahren. Hierzu würde unser Boot zum Einsatz kommen. Zwei Kameraden würden sich mit Einreishaken im Boot sitzend dem Verunfallten nähern. Diese Methode ist jedoch die zeitaufwendigste und daher eher ungünstig. Unserer Neuen in der Einsatzabteilung konnte bei ihrer ersten Eisrettung viele Erfahrungen für den Ernstfall sammeln. Nicht oft bietet unser Burgweiher die Möglichkeit, eine solche Übung unter für uns kontrollierbaren Bedingungen durchzuführen.


Noch einmal der Hinweis für Sie: Betreten Sie in gar keinem Fall zugefrorene Seen! Das Eis ist IMMER dünner, als Sie es vermuten!


Weitere Bilder zur Übung finden Sie in unserer Bildergalerie.




 

Wussten Sie eigentlich...

 

...die Notrufnummer 112 für die Alarmierung der Rettungskräfte gilt europaweit!


Weitere Informationen finden Sie unter diesem Link auf der Seite des Deutschen Feuerwehr Verbands.

 

Notruf 112

 


Bitte beachten Sie die aktuellen Informationen

zur Rauchmelderpflicht in

unserer Rubrik Bürginformationen!


 

Design by: LernVid.com