Jahreshauptversammlung Berichtsjahr 2016

Am gestrigen Freitagabend (10.03.2017) fand die Jahreshauptversammlung der Einsatzabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Dreieichenhain
im Feuerwehr-Gerätehaus in der Dorotheenstraße statt.

Neben dem Verlesen der Jahresberichte des vergangenen Berichtsjahres aus Einsatzabteilung, Jugendfeuerwehr sowie Ehren- und Altersabteilung
durch Wehrführer Heinrich Graf, Jugendwart Dominik Matheis und Horst Conté (E&A-Abteilung) standen auch mehrere Beförderungen und Ernennungen sowie Neuwahlen in den Ausschuss auf der Tagesordnung.

Unter anderem wurden die Kameraden Jan Kuch, Niklas Kaboth, René Rietscher, Raphaelle Illmer und Simon Schwab zum Feuerwehrmann und die 'Neulinge' in der Einsatzabteilung Niklas Berk, Leon Jung und Marcel Graf zum Feuerwehrmann-Anwärter befördert.
Zum Gruppenführer ernannt wurde Thorsten Groß, unser stellvertretender Wehrführer Tim Schoemaker durfte sich über eine Beförderung zum Löschmeister und Michael Jung zum Hauptlöschmeister freuen. 

Außerdem erhielten Wehrführer Heinrich Graf für 30 Jahre und Philipp Grühn sowie Peter Daubert für jeweils 10 Jahre aktiven Einsatzdienst die Anerkennungsprämie des Landes Hessen.

Neu in den Ausschuss gewählt wurden Gerätewart René Graf und Atemschutzgerätewart Kai Kaffanke, da die Vereinsvorsitzenden Peter Daubert und Manfred Locher ihre Tätigkeit aus zeitlichen Gründen zur Verfügung stellten.

Wehrführer Heinrich Graf bezeichnete das vergangene Jahr mit rund 125 Einsätzen in seinem Jahresbericht als überdurchschnittlich in den Einsatzzahlen, wobei 12 mal die sogenannte Tages-Alarm-Schleife (TAS) alarmiert wurde, welche die schwindende Personalzahl bei Einsätzen zwischen 07.00 und 18.00 Uhr durch die zeitgleiche Alarmierung aller Stadtteile zu größeren Alarmstichworten kompensieren soll. 
Den Fahrzeug- und Gerätebestand stufte er als 'ausreichend' ein, da uns bislang das im Bedarfs- und Entwicklungsplan vorgesehene kleine Hubrettungsfahrzeug für die enge Bebauung in und um die Altstadt nicht bewilligt wurde, auf welches im Ernstfall, beispielsweise eines Dachstuhlbrandes eines Fachwerkhauses, nicht verzichtet werden könne, um größten Sachschaden und die Zerstörung von Kulturgut abzuwenden. 
Auch die Ersatzbeschaffung des in die Jahre gekommenen Mannschaftstransportfahrzeugs vom Typ Ford Transit fand in den Jahresberichten Erwähnung.


 
Hintere Reihe v.L.n.R: Kai Kaffanke, Wehrführer Heinrich Graf, Niklas Kaboth, Marcel Graf, Simon Schwab, Raphaelle Illmer, ehrenamtliche Stadträtin Renate Borgwald, stellv. Stadtbrandinspektor Pasquale Bonifer

Vordere Reihe v.L.n.R: stellv. Wehrführer Tim Schoemaker, Niklas Berk, Jan Kuch, Leon Jung, René Graf, stellv. Stadtbrandinspektor Markus Tillmann
 

Design by: LernVid.com